top of page
Mentoring for Men Loving Men|Mentor für Männer die Männer lieben

Many men loving men struggle with the concept of masculinity, minority stress, self-judgment, isolation, hiding and protecting others rather than taking care of themselves. Often, the shame of being gay, of being different, is an underlying emotion and core belief, alongside the fear of being judged and rejected by others. Instead of being compassionate and understanding with ourselves and other men loving men, we are critical of ourselves and others and act out our internalized homophobia.

What if you pause for a moment and consider that being gay is a gift, that we all are different? It makes you you. It makes you unique.

What if there was a way to unearth and hold these

feelings of shame and inadequacies with kindness

and love, also in community with other men loving men,

where we discover that being self-compassionate

makes us strong and empowers us to make changes

in our life (here is an article about the many misgivings

and the myth of self-compassion, one of them being

that self-compassion makes one weak).

You must change yourself first so that things can change on the outside. As Gandhi said, "be the change that you wish to see in the world." We cannot wait for the world to change to accept us, we must change and accept ourselves. We must turn towards the self-judgment that we have against ourselves, our own rejection and abandonment, in order find peace and our place in the world. And none of this says, "I comply!" On the contrary, it is a call to wise action, to being fierce.

If you wish to embark on a journey towards your own

inner strength, towards resiliency and kindness towards

yourself in a one-on-one setting, then join me.

We will use the tools of mindfulness, self-compassion, and

Fogo Sagrado to get you going on your path towards

authenticity and the life that is yours.

If any of this resonates with you, feel free to get in touch to plan and take our first steps.

​​

Viele Männer, die auf Männer stehen, kämpfen mit dem Konzept der Maskulinität, mit Minderheitenstress, Selbsturteil, und Isolation, und sie beschützen eher andere fürsorglich als sich um sich selbst zu kümmern. Die Scham, als Mann Männer zu lieben, unterliegt hierbei, nebst den negativen Glaubenssätzen wertlos zu sein und nicht zu genügen. Die Angst vor Urteil und Ablehung lässt einen oft in die Konformität und Selbstaufgabe gehen. Anstatt uns selbst liebevoll und unterstützend zu begegnen sind wir kritisch gegenüber uns selbst und anderen und handeln aus unserer verinnerlichten Homophobie.

Wie wäre es, wenn du für einen Moment Inne hälst und dir vorestellt, dass deine sexuelle Orientierung ein Geschenk ist? Ein Geschenk, anders zu sein. Ein Geschenk, einzigartig zu sein.

Wie wäre es, wenn es einen Weg gebe, die Scham aus dem Versteck zu holen und sie mit Selbstliebe zu halten? Auch in Gemeinschaft mit anderen Männern, die auf Männer stehen, um zu erfahren, dass Selbstmitgefühl uns starkt macht und uns den Mut gibt, Veränderungen in unserem Leben durchzuführen.

Wir müssen uns selbst zuerst verändern, bevor es die Welt tut. Wir können nicht warten, bis die Welt sich ändert. "Du musst der Wandel sein," meinte Gandhi. Wir müssen uns unserer Selbstablehnung, unserem eigenen Urteil uns selbst gegenüber stellen, um diese aufzulösen.

Gerade durch die Kombination der Achtsamkeit, des Selbstmitgefühls und Fogo Sagrado ist dies möglich.

Bist du bereit deinen Weg zu dir selbst zu gehen?

Ich freue mich auf dich.

Dein Markus

 

bottom of page